Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

Für Sabine Winter war im Achtelfinale Endstation

Kolbermoorer Bundesliga-Tischtennisspielerin musste bei Slovenia Open verletzungsbedingt aufgeben

Keine Osterruhe gab es für die Kolbermoorer Bundesliga-Tischtennisspielerin Sabine Winter, war sie doch für die Slovenia Open in Otocec gemeldet.

Otocec – Wer gedacht hatte, die Akteure der Tischtennisszene hätten während der Osterferien die Füße hochgelegt, der wurde eines Besseren belehrt. Neben diversen Meisterschaftsspielen waren die Künstler des kleinen weißen Balles für diverse Turniere gemeldet. Die Kolbermoorer Bundesligaspielerin Sabine Winter musste unmittelbar nach dem EM-Qualifikationsspiel gegen Luxemburg (3:1 Sieg/wir berichteten) nach Slowenien reisen. Im Rahmen der ITTF-World-Series nahm sie an den internationalen slowenischen Meisterschaften, den Slowenia Open, teil. Die 25-Jährige, die bei dieser hochrangig besetzten Veranstaltung zu den gesetzten Spielerinnen zählte, gewann in der ersten Runde gegen die Italienerin Veronica Mosconi – nachdem sie nach einer 3:0 Führung zwei Sätze knapp verlor – am Ende mit 4:2. In der zweiten Runde traf sie mit Krisztina Ambrus auf eine alte Bekannte. Gegen die Ungarin, die zwischen September 2011 und Juli 2014 selbst für den Bundesligisten aus Kolbermoor an der Platte stand, setzte sie sich mit 4:1 durch. Mit der Japanerin Miyu Kato wartete im Achtelfinale dann aber die an Nummer zwei gesetzte Spielerin dieses Turniers. Allerdings konnte sie die Begegnung verletzungsbedingt nicht antreten und musste ihrer Gegnerin das Feld kampflos überlassen.