Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Oft kommt es anders als man denkt

SBR-Regionalligaherren gewinnen überraschend in Magdeburg, verlieren dafür aber in Holzhausen

Maximilian Heeg zeigte sich in beiden Auswärtsspielen von einer sehr guten Seite.

Meistens kommt es anders als man denkt. So geschehen, bei den beiden Auswärtsspielen der Regionalliga-Tischtennisherren des SB DJK Rosenheim.

Magdeburg/Holzhausen – Im Vorfeld hatte SBR-Kapitän Wolfgang Hundhammer noch gemutmaßt, dass man bei Medizin Magdeburg wohl keine Chance haben dürfte, da zwei Akteure fehlen werden. Was aber passierte: Der Tabellensiebte gewann mit 9:7. Schon die Eingangsdoppel liefen mit einer 2:1 Führung für die Oberbayern recht gut. Als dann auch noch Gustavo Yokota seinem Kontrahenten Vladislav Ursu die erste Rückrundenniederlage beibrachte und sich Francisco Sanchi mit dem Dreisatzerfolg gegen Kestutis Zeimys, die das 4:1 bedeutete, anschloss, brachte man die Gastgeber in eine mehr als missliche Lage. Diese konnten sich zwar von nun an ein wenig besser in Szene setzen, der SBR blieb aber – wenn auch in einigen Situationen etwas glücklich – Herr der Lage. Als dann Wolfgang Hundhammer gegen Artjom Lohvinov einen 0:2 Satzrückstand aufholen konnte und den Entscheidungssatz mit 11:9 gewann, hatte das heimische Sextett nach dem 8:5 zumindest einen Zähler sicher. Magdeburg kam dann noch auf 7:8 heran, aber das Duo Sanchi/Yokota, das zwar über die volle Distanz gehen musste, machte gegen die Paarung Ursu/Zeimys im fünften Satz mit dem 11:5 den Deckel drauf. SBR-Kapitän Wolfgang Hundhammer zeigte sich etwas erleichtert: „Die zwei Punkte waren mehr als wir uns aufgrund unserer Personalsituation erwartet hatten. Etwas Glück war dabei, denn die knappen Spiele fielen alle auf unsere Seite“.

Für den SB DJK Rosenheim punkteten: Doppel: Sanchi/Yokota (2), Heeg/Hundhammer (1); Einzel: Sanchi, Heeg (je 2), Yokota, Hundhammer (je 1).

Im Spiel beim TTC Holzhausen ist dem SBR dann etwas passiert, das man auch nicht für möglich gehalten hatte. Die Oberbayern mussten sich dem Tabellenachten, der um den Klassenerhalt kämpft, mit 1:9 geschlagen geben. Alle drei Eingangsdoppel wurden – zwei davon im Entscheidungssatz – verloren. Erst nach dem 0:6 kam der erste Lichtblick durch Maximilian Heeg. Er gewann gegen Robert Janke knapp in vier Sätzen zum 1:6. Allerdings wurde es dann in den weiteren Spielen auf Rosenheimer Seite wieder zappenduster. „Wir hatten in den Eingangsdoppeln etwas Pech. Holzhausen spielte sich dann in einen wahren Rausch. Wir sind dann förmlich überfahren worden. Die Fünfsatzspiele, die wir am Vortag allesamt gewonnen hatten, haben wir diesmal alle verloren“, sagte SBR-Kapitän Wolfgang Hundhammer nach der Begegnung.

Für den SB DJK Rosenheim punkteten: Doppel: Fehlanzeige; Einzel: Heeg (1).